Positive Geschichten - Wir stehen zusammen!

Mutmach-Geschichte – Was kann ich kontrollieren und was nicht?

Diese stürmischen Zeiten regen an gut zu hinterfragen was die Gedanken mit uns machen? Rutschen wir in Panik ab? Beherrscht uns die Angst? Harald Berenfänger hat eine einfache, aber sehr eindrucksvolle Grafik gestaltet. Es lohnt, sich auf die persönlichen Gestaltungsspielräume zu besinnen und mich darauf zu konzentrieren, diese zu nutzen:

  • meine positive Einstellung (hier geht es nicht um die rosarote Brille, aber darum nicht den grauen Gedanken die Führung zu überlassen)
  • meine Nutzung sozialer Medien einschränken (insbesondere derer, die sich mit den Dingen beschäftigen, die ich nicht kontrollieren lassen – hier hilft konsequent „falsche Freunde“ zu entfreunden oder auf Stumm zu stellen)
  • Dinge finden, die mir zu Hause Freude machen (was wollte ich schon immer mal tun, lernen, anfangen, noch mal machen…?)
  • meine Freundlichkeit und Güte (und auch Kraft ziehen aus Engagement und Ehrenamt)
  • die Nachrichten ausschalten (oder nur sehr begrenzt seriöse Quellen ansehen)
  • meine eigene soziale Distanzierung (also Abstand und Kontaktminimierung)
  • wie ich selbst die Empfehlungen der Gesundheitsbehörden befolge (und auch all das, was gesund erhält: Schlaf, frische Luft, Bewegung, vitalstoffreiches Essen, genug trinken,…)

Danke an Harald für diesen Impuls!
Quelle: Facebook / Harals Berenfäger

 

Weitere interessante Beiträge: