Mai 13, 2020

Coronahilfe Neuss Tagebuch – Tag 60

Danke Bürgermeister Reiner Breuer fürs Danke!

In den vergangenen Wochen hat sich auf wundersame Weise ein Team aus Ehrenamtlern zusammen gefunden um unbürokratisch die Versorgungslücke zu schließen, die durch den Wegfall etablierter Strukturen entstanden ist und (z.T. auch neu entstandener) Bedürftigkeit mit Hoffnung, Mut und Menschlichkeit zu begegnen.

Heute konnte dieses gewachsene Team an drei verschiedenen Standorten in Neuss den Dank und die Wertschätzung des Bürgermeisters Reiner Breuer entgegen nehmen. Die wertschätzenden Worte und das Apfelbäumchen als Hoffnungs- und Wachstumszeichen haben uns berührt, aber auch das aufrichtige Interesse an unseren Erfahrungen und Impulsen für eine Kooperation über die Krise hinaus.

Begonnen haben wir mit dem Norfer Gabenzaun im März. Im April haben wir mit acht Gabenzäunen, einer Gabenbrücke, einem Gabentisch und der Versorgungsstelle Barbaraviertel die Not der Menschen lindern können.

Für mich, die ich zu Beginn die Antriebsenergie eingebracht habe, war es ein wertvoller Moment dort mit Euch allen zu stehen, unabhängig von Alter, Konfession, Herkunft oder politischer Orientierung – der Sache wegen:

Karin Kilb für Weckhoven
Tobias Thiel für Grimlinghausen
Pfarrer Dohmes von der Breite Straße
Angelika Pauly für Reuschenberg
Svenja Steinfort für Derikum
Sylvia Wessels für Norf
Alex Weber für Erfttal
Karoline Büchler und ich für das Anschieben
Guido Keutgen für die Webseite
Magdalena Zganec (Mavi Jo) für das Paten-Projekt

Verena Austermann, Antje Olympiadis, Zaheer Ahmad und besondere Spender wurde vorab bereits in Gnadental gedankt, ebenso wie dem Team von Niels Elsäßer und der Versorgungsstelle Barbaraviertel. Das Team der Furth um Ursula Bittner und Stefan Kremer war im Herzen dabei. Sie möchten wir ebenso, wie alle weiteren Helfer und Spender, gerne in diesen Dank einbeziehen.

Ich bin in der Tat sehr dankbar. Nicht nur für das Dankeschön heute, sondern ganz besonders für die Bereitschaft gemeinsam für die Bedürftigen in Neuss – ob mit oder ohne Berechtigungsschein – unbürokratische Hilfe bereitstellen zu wollen auch über die Zeit der Gabenzäune hinaus. Gerne nehmen wir das Angebot an und überlegen aus unseren jüngsten Erfahrungen heraus, wie die Stadt Neuss hierbei aktiv werden kann. Danke für dieses Angebot!

Reiner Breuer zitierte heute den Luther zugeschriebenen Ausspruch „Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“.

An dieses Zitat erinnert in Zukunft der Apfelbaum, der in Norf auf dem Dorfplatz Früchte tragen wird. (Danke auch für das professionelle Einpflanzen durch das Grünflächenamt!)

Und noch ein herzlicher Dank an Claudia Berghöfer und Tobias Thiel für die Fotos.

Ganz am Ende noch eine Bitte: Weiterhin freuen wir uns über Spenden, die in die noch bestehenden Gabenzäune, als auch in das Paten-Projekt fließen. Das Konto:

Volksbank Düsseldorf Neuss eG
Kontoinhaber: Allgemeiner Ambulanz & Sanitätsdienst Deutschland e.V.
IBAN: DE43 3016 0213 5102 2970 18
BIG: GEN0DE1NE
Verwendungszweck: Gabenzäune

Ab 50 € ist eine Spendenquittung möglich. Hierfür bitte Name und Adresse vollständig angeben. Danke!!!

Weitere interessante Beiträge: