Juni 20, 2020

Coronahilfe Neuss Tagebuch – Tag 97

Veränderungen sind Chancen.

In der Admin-Gruppe haben wir verschiedene Perspektiven überlegt und werden nun nach und nach Änderungen durchführen.

Die wesentlichen Änderungen:
Wir verstehen uns weiterhin als Hilfe-Gruppe, in der eine wertschätzende, zugewandte und wohlwollende Haltung besteht. Wir schätzen sehr, dass hier primär der Geist weht von „Wie kann ich helfen!“ als von „Warum kriegst Du das nicht hin?“
Dass die Übergänge zwischen Corona und Nicht-Corona immer mehr verschwimmen, werden wir zukünftig durch den geänderten Titel „(Corona)Hilfe Neuss“ ausdrücken.

Aktuell wissen wir, dass Hilfe vor allem dort gebraucht wird, wo durch Kurzarbeit, plötzliche Arbeitslosigkeit, erhöhte Lebensmittelpreise während der Krise und höhere Mahlzeitenkosten durch denn Wegfall der Mahlzeiten und Kitas und Schulen der Notgroschen aufgebraucht wurde und nicht „mal eben“ eine Waschmaschine, ein Ventilator, eine Babyausstattung oder neue Schuhe für vier Kinder gekauft werden können. Das kann praktische oder finanzielle Hilfe sein, ein offenes Ohr, Pack-an oder auch geschenkte Zeit.

Ich selbst erlebe am Beispiel meines Corona-Patenkindes immer noch (wer von Beginn an dabei ist, erinnert sich sicherlich an den Post von Tag 8, also fast 90 Tage später, jede Woche mit welchen Schwierigkeiten sie zu kämpfen hat, von denen ich schlichtweg keine Ahnung habe.

Da viele aktuelle Schwierigkeiten auch im Bereich (Neben)Job-Suche existieren, werden wir Angebote und Gesuche im Rahmen von (bezahlter) Nachbarschaftshilfe zulassen (Haushalt + Garten, Transporte, Betreuung, Nachhilfe,…). Wir weisen dabei darauf hin, dass diese Gruppe lediglich eine Plattform für die Vermittlung von Kontakten darstellt. Wir übernehmen keine Haftung und überprüfen nicht die Identität der Gruppenmitglieder. Seid bitte achtsam, wem Ihr Eure Kinder / Euer Haus anvertraut. Über die klassische Nachbarschaftshilfe hinausgehende Unterstützung (regelmäßig und/oder gegen Bezahlung), ist meldepflichtig. Mehr Infos hier: Minijobs im Privathaushalt. Auch konkrete regionale Jobangebote und -gesuche werden frei geschaltet.

Was wir weiterhin nicht zulassen sind Verkäufe aller Art und gewerbliche Angebote. Gern gesehen sind Angebote von „ich sortiere Kleidung der Größe xy aus – wer braucht?“ über „ich habe dies und das, was ich nicht mehr brauche“ hin zu „ich biete mein Wissen/mein Ohr/meinen Rat zum Thema xy“.

Die Regeln werden wir entsprechend anpassen und auch die Freigabe der Beiträge.

Was weiterhin gilt (siehe Post von Tag 8):
Wir müssen mit offenen Augen, offenen Ohren, weitem Herzen, gesundem Menschenverstand und Pragmatismus die Herausforderungen dieser Zeit angehen.

In diesem Sinne:
Beurteile nie einen Menschen, bevor du nicht mindestens einen halben Mond lang seine Mokassins getragen hast. (Indianer Weisheit)

Weitere interessante Beiträge: